Ortsräte

An dieser Stelle berichten wir aus den Ortsräten.
Wenn Sie sich nur für ein bestimmten Ortsrat interessieren, können Sie Ihn rechts im Menu auswählen.

25. April 2017   Ortsrat Nordwest

Verkehrszählung, Geschwindigkeitsmessung und Schallmessung in Salzgitter-Osterlinde

Auf der Ortsratssitzung der Ortsschaft Nordwest am 08.03.2017 brachte Thomas Albrecht (DIE LINKE) mit der Kopfsteinpflaster L 474 Burgdoirfer Str.Kopfsteinpflaster L 474 Burgdoirfer Str.CDU-Ortsratssfraktion einen gemeinsamen Prüfantrag ein. Dieser lautet wie folgt:

 

Die Antragssteller Thomas Albrecht  (DIE LINKE) und die CDU Fraktion des Ortsrates der Ortschaft Nordwest bitten die Verwaltung der Stadt Salzgitter um die Prüfung der Verkehrssituation an der Ortsdurchfahrt Osterlinde/Kreuzung
K 40 und L 474.

Beschlussvorschlag:

1.)   Die Verwaltung wird gebeten im Bereich der Bushaltestelle

2.)   An der Herrstr. (K 40) in  Salzgitter-Osterlinde Geschwindigkeitsmessungen durchzuführen.

3.)   Die Verwaltung wird gebeten im Bereich an der Ortseinfahrt Burgdorfer Str. (L 474) hinter dem Ortseingangsschild Geschwindigkeitsmessungen durchzuführen.

4.)   Die Verwaltung wird gebeten, zur Beurteilung des tatsächlichen Verkehrsaufkommens, Verkehrszählungen in den Ortsdurchfahrten An der Heerstr. (K 40)  und der Burgdorfer Str. (L 474) durchzuführen.

5.)   In Verbindung mit der Verkehrszählung bitten wir, eine Schallmessung, im Bereich des Kopfsteinpflasters auf der Burgdorfer Str. (L 474), durchzuführen.

6.)   Außerdem bitten wir darum, zu überprüfen, ob die Anschlüsse einer Anforderungsampel, die früher an dieser Kreuzung stand, noch vorhanden sind und möglicherweise kostengünstig reaktiviert werden könnten.

 

Begründung:

Es ist zu beobachten, dass sich die Verkehrsteilnehmer An der Herrstr. (K 40),  sowie auf der Burgdorfer Str. (L 474),Rennstrecke Osterlinde - Kreuzung L 474 / K 40 / K 2Rennstrecke Osterlinde - Kreuzung L 474 / K 40 / K 2  aufgrund der baulichen Situation der Ortsdurchfahrten, nicht an die vorgeschriebene Geschwindigkeitsbegrenzung halten.

 

Aus diesem Grunde ist es angeraten, im Bereich der Bushaltestelle An der Heerstr.

(K 40), wo Fußgänger die Fahrbahn kreuzen, um zur Bushaltestelle zu gelangen, oder diese zu verlassen, eine Geschwindigkeitsmessung durchzuführen. Vor allem zu Zeiten, in denen die Kinder die Schulbusse nutzen, wird die Situation von den Eltern als gefährlich eingeschätzt.

 

Auf der Burgdorfer Str. ist ebenfalls zu beobachten, dass sich Verkehrsteilnehmer nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten. Auch hier bitten wir, zur Erhöhung der Verkehrssicherheit, Geschwindigkeitsmessungen durchzuführen.

 

Aufgrund der hohen Geschwindigkeiten ist, im Bereich des Kopfsteinpflasters, eine   höhere Lärmbelastung vorhanden. Besonders an den Wochentagen, in den Zeiten von 5:30-8:30 Uhr, zwischen 15:30-16:30 Uhr und zwischen 20:00-22:30 Uhr, wird von den Anwohnern eine erhöhte Verkehrs- und Lärmbelästigung berichtet.

 

Der Antrag wurde durch den Ortsrat Nordwest angenommen.

25. April 2017   Ortsrat Süd

Anfrage: Kinderbetreuung im Ortsrat Süd der Stadt Salzgitter

Ortsratsmitglied Hermann Fleischer (DIE LINKE) stellte auf der Ortsratssitzung am 01.03.2017 folgende Anfrage:

1) Im Süden besteht der Bedarf an 84 weiteren Kitaplätzen, in der Kita Hubertusstraße sollen 45 Plätze entstehen. Wo sind die fehlenden 39 Kitaplätze geplant?

Antwort der Verwaltung:

Da auch weiterhin aufgrund der vorhandenen Zuzugsbewegungen von einer wachsenden Nachfrage nach Krippen- und Kindergartenplätzen auszugehen ist, plant die Verwaltung neben den in der Fragestellung bereits benannten 45 Plätzen in der Kindertagesstätte Hl. Dreifaltigkeit (Hubertusstraße), die bereits zum Start des Kindergartenjahres 2017/2018 zur Verfügung stehen werden, derzeit den Um- bzw. Neubau von zwei weiteren Kindertagesstätten.

Weiterlesen: Anfrage: Kinderbetreuung im Ortsrat Süd der Stadt Salzgitter

30. Mai 2017   Ortsrat Nord

Grußwort zur 75Jahr Feier des Kleingartenvereins Immergrün e.V.

Anlässlich dieses Jubiläums gratuliere ich dem Verein, seinem Vorstand und den Mitgliedern recht herzlich.
Sie alle können mit Stolz und Zufriedenheit auf eine lange Vereinsgeschichte zurückblicken.
Beim Jubiläum hat man Gelegenheit auf die Vergangenheit zu schauen und sich über das, was in einer langen Zeit aufgebaut und erreicht wurde, zu freuen.


Gleichzeitig ist es aber genauso wichtig, nach vorne zu schauen und neue Ziele zu setzen.
Damals wie heute haben Kleingartenvereine eine wichtige Aufgabe in unserem Gemeinschaftsleben zu erfüllen.
Sie dienen als Ruhepol in Zeiten gravierender Veränderungen. Dadurch sind sie ein Stabilisator im Sozialgefüge unserer Gesellschaft, der vor allem Menschen eine Anlaufstelle in der Natur bietet, unabhängig von Alter, Herkunft, Religion, Nationalität und Geschlecht.


Dabei werden im täglichen Vereinsleben nebenbei Werte vermittelt wie Fairness, Toleranz, Disziplin aber auch Kameradschaft und Geselligkeit.


Dem Kleingartenverein Immergrün e.V. und allen, die sich ehrenamtlich für die vielfältigen Aufgaben im Verein engagiert haben, gebührt Dank und Anerkennung. Für die Zukunft wünsch ich dem Verein eine weiterhin glückliche und erfolgreiche Entwicklung.

 

Berndt Roick

Ortsratsfraktion DIE LINKE im Ortsrat Nord

01. März 2017   Ortsrat Nord

Anfrage: Bauliche Schäden in der Grundschule Fredenberg

GS FredenbergGS FredenbergIn der GS Fredenberg sind etliche bauliche Schäden vorhanden, z.B. die Toiletten sind in einem nicht zumutbaren Zustand.

 

Fragen der Ortsratsfraktion der LINKEN im Ortsrat Nord:

1. Im Wirtschaftsplan 2016 des EB 85 Nr. 12-2a-15 sind  für die Sanierung  Gesamtkosten von 1.717.000 € eingestellt worden.
Welche Baumaßnahmen wurden in den letzten Jahren durchgeführt?

Antwort der Verwaltung:
An der GS Fredenberg wurden bisher die Fenster und Außentüren erneuert. Die Flachdächer wurden mit aufgesetzten Satteldächern saniert
und es wurden teilweise Anpassungsarbeiten in den Klassenräumen durchgeführt.
Diese Arbeiten wurden bereits vor Feststellung des "Schulsanierungsplans 2007 plus" durchgeführt.

2. Für 2016 wurden 600.000 € eingeplant.

Welche Baumaßnahmen wurden davon bezahlt?

Antwort der Verwaltung:
Aufgrund der anstehenden Arbeiten im Jahr 2017 für den Kita-Neubau auf dem Schulgelände wurden im Jahr 2016 keine wesentlichen
Sanierungsarbeiten durchgeführt. Der Ansatz von 600.000 € wurde vollständig im Wirtschaftsplan des Jahres 2017 berücksichtigt,
so dass im Jahr 2017 der Gesamtansatz für die Jahre 2016 und 2017 zur Verfügung steht.

3. Wann ist die Sanierung der Toiletten eingeplant?

 

Antwort der Verwaltung:

Mit der Sanierung der WC-Anlagen soll im Jahr 2017 begonnen werden. Konkrete Ausführungstermine müssen hierfür noch abgestimmt werden.


4. Welcher Betrag steht für die Sanierung noch zur Verfügung?

 

Antwort der Verwaltung:

Für die Sanierungsarbeiten stehen Mittel in Höhe von 1.717.000 € zur Verfügung.

Zusätzlich werden für Außenanlagen noch anteilige Mittel aus dem Projekt "Kita Goerdeler Str." in Höhe von 358.550 € eingesetzt   

 


Antwortschreiben der Verwaltung als PDF

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerkärung Ok