Donnerstag, 10 Februar 2011 13:15

Hanfverbot erzeugt Markt für gefährliche Designerdrogen

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Hannover. Angesichts von Medienberichten, wonach die Hälfte aller Patienten im Landeskrankenhaus Brauel die Modedroge „Lava red“ genommen haben soll, hat DIE LINKE im Landtag das Hanfverbot für gescheitert erklärt. „Für legal erhältliche Designerdrogen gibt es nur einen Markt, weil das vergleichsweise wesentlich harmlosere Cannabis in Deutschland verboten ist“, sagte Victor Perli, der jugendpolitische Sprecher der Fraktion. Perli untermauerte seine Forderung nach einer Entkriminalisierung von Cannabis. „Das wäre auch im Sinne des Verbraucherschutzes, weil das Bundeskriminalamt und Suchtberatungsstellen immer wieder von lebensgefährlichen Intoxikationen als Folge des Konsums von legalen Cannabis-Ersatzdrogen berichten“, so Perli. Politik und Strafverfolgungsbehörden hätten den Kampf gegen diese Substanzen längst verloren, weil die Produzenten sich anpassten: Wird eine chemische Droge verboten, kreierten sie einfach eine neue. „Die Geschäftemacher sind die größten Profiteure des Cannabis-Verbots. Die Gesundheit der Konsumenten ist ihnen ohnehin egal“, sagte Perli. Die Politik dürfe nicht länger zusehen, wie junge Erwachsene zu Versuchskaninchen von profitgierigen Produzenten chemischer Drogen werden.

Perli verwies darauf, dass auch Drogenexperten und Mediziner die Freigabe von Cannabis fordern. Das Verbot von Cannabis habe nicht zu einem Konsumrückgang geführt. Wie aus der Antwort der Landesregierung auf eine Große Anfrage der LINKEN hervorging, sind in den vergangenen zehn Jahren 155.000 Strafverfahren wegen des Besitzes von Cannabis in Niedersachsen eröffnet worden – Tendenz steigend. Laut Untersuchungen der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht führt ein liberaler Umgang mit Cannabis nicht zu einem Konsumanstieg. „Das Hanfkaut wird in den Niederlanden von weniger Jugendlichen und jungen Erwachsenen konsumiert als in Deutschland“, betonte Perli.

Gelesen 590 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 10 Februar 2011 14:09
Mehr in dieser Kategorie: « Bundeskongress 2014 solid »